MONT- ROYAL

Mont- Royal - die vergessene Festung

Vorwort:

Traben-Trarbach ist reich an Burgen, Festungsanlagen und Ruinen. Dem Burgenfreund öffnet sich ein weites Feld burgenkundlicher Betätigung. Spuren der Frühzeit, Burgen des Mittelalters und deren Entwicklung zur Festung, - ,,Mont-Royal" und Schanzwerke der neueren Zeit bis hin zu Bruchstücken des Westwalles 1939-45 sind um Traben-Trarbach konzentriert. Selbst ein Profanbau bietet sich als ,,Rittersaal" noch im erhaltenen Zustand an. Ebenfalls fehlt nicht ein sakrales Bauwerk, das ,,Wolfer Kloster", welches sich mit eigenartiger Silhouette unweit des Stadtteils Wolf als Ruine zeigt.
Sich in den Trümmerfeldern der Geschichte ohne Assistenz zurechtzufinden, fällt unseren Gästen schwer. Deshalb soll ein Führer durch die Ruinen helfen, eine zweckmäßige Anordnung aller Bauteile zu erkennen. Die geschichtlichen Zusammenhänge sind nur gestrafft dargestellt und lassen sich in paralleler Literatur eingehender studieren. Verhindern will der Verfasser, daß unsere Gäste auf ihren Spaziergängen und Wanderungen vor Mauern oder Steinhaufen stehen, mit denen auf den ersten Blick nichts anzufangen ist und Fragen danach nur halb oder unrichtig beantwortet werden. Somit ist erklärt, was in empfohlener Reihenfolge gesehen wird.
Dank gebührt meiner Frau Liselotte für fachkundige Hilfe, Herrn Dr. Avenarius, Bibliothekar der Deutschen Burgenvereinigung für Interpretation von Urkunden - und der Deutschen Burgenvereinigung mit ihrem Präsidium, insbesondere den Herren Prof. Dr. Bornheim, gen. Schilling, Landeskonservator von Rheinland-Pfalz, Dipl.-Ing. Fridolin Stumpf, Hauptkonservator München. Prof. Dr. ing. Cord Meckseper, Hannover und dem wissenschaftlichen Beirat.

Giselher Castendyck


Mont- Royal Die Festung aus der Vogelperspektive.